Dr. Frank Wardenbach
Partner Dr. Frank Wardenbach Köln
+49 221 20 52-546
+49 221 20 52-1
f.wardenbach@heuking.de
Sprachen
Deutsch, Englisch

Praxisgruppen

  • Gesellschaftsrecht/M&A

Kompetenzen

  • Mergers and Acquisitions
  • Gesellschaftsrecht
  • Kapitalmarktrecht

Vita

  • Zugelassen seit 1996

Ausbildung und frühere Tätigkeiten

  • BWL Universität Köln; Rechtswissenschaften Universität Bonn (Dr. jur. 1995)
  • stud./wiss. Mitarbeiter bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Marcus Lutter am Institut für Handels- und Wirtschaftsrecht der Universität Bonn (1988-1992)
  • Nebentätigkeit im Bundesministerium der Justiz, Abteilung I, Zivilrecht (1992-1994)

Mitgliedschaften

  • International Bar Association (IBA)
  • Deutscher Anwaltverein e.V. (DAV)
  • Gesellschaft für Auslandsrecht e.V.
  • Deutsch-Amerikanische Juristen-Vereinigung e.V. (DAJV)

PartnerVeröffentlichungen

Kommentierungen

  • Kommentierung §§ 25 bis 53 AktG, §§ 73 bis 122 UmwG und §§ 123 bis 152 UmwG; in: Henssler/Strohn (Hrsg.), Kommentar zum Gesellschaftsrecht, C.H. Beck, 3. Auflage, 2016

Monografien

  • "Interessenkonflikte und mangelnde Sachkunde als Bestellungshindernisse zum Aufsichtsrat der AG", 1996

Aufsätze

  • "Verschiebung der Regelverjährungsfrist nach § 199 Abs. 2 BGB durch Unzumutbarkeit der Klageerhebung wegen anspruchsfeindlicher Rechtsprechung?", BB 1/2015, 2-9
  • KapMuG 2012 versus KapMuG 2005: „Die wichtigsten Änderungen aus Sicht der Praxis", GWR 3/2013, 35 - 38
  • „Ausschluss der Garantiehaftung durch Erkenntnisse aus der Due Diligence”, KSzW 2011, 389 - 396
  • „Ist die Aufsichtsratswahl bei fehlendem 'Financial Expert' anfechtbar?”, GWR 2010, 207 - 210
  • „Anforderungen an den Aufsichtsrat in der Krise – zugleich zur Theorie der abgestuften Überwachung-”, KSzW 2010, 114 - 120
  • „Weisung auf Unterstützung der Due Diligence im Konzern”, Festschrift für Hans-Jochem Lüer, 2008, 303 - 320
  • „Derivatgeschäfte, Risikomanagement und Aufsichtsratshaftung” – Rezension Stefanie von Westphalen, MDR 2000, 16
  • „Niederlegung des Aufsichtsratsmandats bei Interessenkollisionen”, AG 1999, 74 - 77
  • „ZGB-Erholungsgrundstücke in der neuen Nutzungsentgeltverordnung“, MDR 1993, 710 - 714
  • „Missbrauch des Anfechtungsrechts und nachträglicher Aktienerwerb”, ZGR 1992, 563 - 586
  • „Aktiengesellschaften im Zielfeld räuberischer Aktionäre”, BB 1991, 485 - 489

Urteilsanmerkungen

  • OLG Karlsruhe: Unanwendbarkeit der Grundsätze der fehlerhaften Gesellschaft nach Irrtumsanfechtung eines Kaufvertrags über Kommanditanteile, GWR 2016, 166
  • OLG Köln: Kein Vorsatz bei unterbliebener Aufklärung über anfänglich negativen Marktwert eines Swap bei Abschluss bis zum Februar 2009, GWR 2016, 36
  • BGH: Beratende Bank trifft keine Aufklärungspflicht über negativen Marktwert bei Cross-Currency-Swap, GWR 2015, 166
  • BGH: Fehler im Prospekt zum 3. Börsengang der Telekom, GWR 2015, 14
  • LG Ravensburg: Keine Haftung des Aufsichtsratsmitglieds für fehlerhafte Leitung der Hauptversammlung, GWR 2014, 503
  • LG Mannheim: Anforderungen an den Umwandlungsbericht nach § 192 UmwG, GWR 2014, 283
  • OLG Frankfurt a.M.: Pauschale Behauptung einer alternativen Festgeldanlage begründet keinen entgangenen Gewinn des Fondszeichners, GWR 2014, 200
  • OLG München: Sanierungspflicht der Aktionäre nur bei schlüssigem Sanierungskonzept, GWR 2014, 106
  • BGH: Keine Sittenwidrigkeit bei unbewusster Mitwirkung an einer Verletzung vertraglicher Treupflichten, GWR 2014, 15
  • LG Stuttgart: Rückforderung von Kreditbearbeitungsentgelten – verschobene Verjährung?, GWR 2013, 497
  • LG Düsseldorf: Aufklärungspflicht über negativen Anfangswert bei Swap-Geschäften, GWR 2013, 445
  • OLG Frankfurt a.M.: Keine Fehler im Prospekt zum 2. Börsengang der Telekom, GWR 2013, 363
  • BGH: Treuwidrige Berufung des Kreditnehmers/Kapitalanlegers auf zurechenbares Wissen des Kreditvermittlers, GWR 2013, 274
  • LG Frankfurt a.M.: Erläuterung von Ausgleichszahlungen nach § 293a AktG bei Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit abhängiger GmbH, GWR 2013, 68
  • LG München I: Bezugsrechtsausschluss für Kapitalerhöhung vor Squeeze out der HRE-Minderheitsaktionäre ist keine Enteignung, GWR 2012, 465
  • OLG Frankfurt a. M.: Keine Fehler im Prospekt zum 3. Börsengang der Telekom, GWR 2012, 301
  • BVerfG: Darlegungslast für Aufklärungspflichtverletzung bei Prospekthaftung im weiteren Sinne, GWR 2012, 185
  • OLG München: "Squeeze out der HRE-Minderheitsaktionäre ist wirksam", GWR 2011, 496
  • BGH: "Stollwerck" - Grundsätze zum Referenzzeitraum für den Börsenwert gelten bei allen aktienrechtlichen Barabfindungsfällen einschließlich Delisting, GWR 2011, 332
  • OLG Nürnberg: Nachweis des Mindest-Aktienbesitzes im Freigabeverfahren, GWR 2010, 498
  • OLG Frankfurt a. M.: Überprüfungsmaßstab unternehmerischer Entscheidungen im Spruchverfahren zum Umtauschverhältnis bei Verschmelzungen, GWR 2010, 138
  • KG: Kein Beschlussmangel bei fehlerhaften Angaben zur Form der Stimmrechtsvollmacht in der Einberufung der Hauptversammlung, GWR 2009, 445
  • BGH: Keine Aussetzung des Rechtsstreits wegen fehlerhafter Anlageberatung nach § 7 KapMuG, GWR 2009, 250
  • OLG Köln: Kein Rückgriff gegen abgebenden Aktionär wegen Prospekthaftung bei eigenem Interesse der AG an der Umplatzierung der Aktien, GWR 2009, 201
  • KG: Anwendung des KapMuG auf Prospekthaftung im weiteren Sinne, GWR 2009, 116
Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK