13.11.2012

Beratung René Lezard-Gruppe bei Emission einer Unternehmensanleihe




Heuking Kühn Lüer Wojtek hat die René Lezard-Gruppe bei der Emission einer Unternehmensanleihe in Höhe von 15 Mio. Euro beraten. Die Anleihe soll im Entry Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse notieren.

Aus dem Nettoemissionserlös der mit 7,25 Prozent verzinsten Anleihe soll ein Betrag in Höhe von bis zu 7,5 Mio. Euro zur Refinanzierung von Finanzverbindlichkeiten verwendet und damit eine ausgewogene Finanzierung zwischen Banken und Kapitalmarkt erreicht werden. Ein Betrag in Höhe von bis zu 3,8 Mio. Euro soll für Marketingmaßnahmen zur Stärkung der Marke „RENÉ LEZARD“ genutzt werden. Bis zu 3 Mio. Euro sollen schließlich für die Expansion im In- und Ausland eingesetzt werden, insbesondere durch die Eröffnung neuer Retail-Stores und Factory Outlet Center in Deutschland und im Ausland, Shop-Modernisierungen und die Ausweitung des Wholesale-Geschäfts auch in Ländern, in denen das Unternehmen bislang noch nicht oder nicht so stark vertreten ist.

Der 1978 in Schwarzach am Main gegründete Modekonzern ist ein international etabliertes Markenunternehmen im Premiumsegment. Das Sortiment umfasst derzeit Damenoberbekleidung, Herrenbekleidung und Accessoires. Vertrieben wird die Ware im Wholesale-Geschäft, u.a. online über einen Internet-Shop, und dem Eigenvertrieb. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte die Gesellschaft einen Umsatz von 51,9 Mio. Euro und ein leicht positives Ergebnis von 0,1 Mio. Euro.

Projektverantwortliche
Heuking Kühn Lüer Wojtek:

Dr. Thorsten Kuthe (Federführung),
Madeleine Zipperle, (beide Kapitalmarktrecht),
Dominik Eickemeier (Gewerblicher Rechtsschutz), alle Köln


zurück zur Übersicht

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK