20.12.2008

Charité-Universitätsmedizin CFM Berlin - Facility Management

 

Die Charité-Universitätsmedizin Berlin plante die Professionalisierung der Facility-Management-Aufgaben zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit und Leistungsqualität. Neu und Erfolgsfaktor des Modells war die konsequente und im Gesundheitswesen bisher einmalige Umsetzung des integrierten Ansatzes.

Dazu wurde das für Kliniken und Krankenhäuser häufig präferierte Geschäftsmodell der umsatzsteuerlichen Organschaft in der Rechtsform einer GmbH ausgewählt und ein externes Facility-Management-Dienstleister-Konsortium als Minderheitsgesellschaft hinzugezogen. So sicherte sie sich notwendiges Know-how. Das Ziel ist ambitioniert, aber realistisch: Mit der Charité CFM Facility Management GmbH sollen bis 2010 Einsparungen in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags für den öffentlichen Haushalt realisiert werden. 

In einem Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem europaweitem Teilnahmewettbewerb übertrug die Charité die Aufgaben auf die neu gegründete Charité CFM Facility Management GmbH, einer PPP-Gesellschaft, deren Geschäftsanteile die Charité zu 51 Prozent und der im Vergabeverfahren gefundene private Partner zu 49 Prozent halten. Die Struktur gewährleistet, die qualitativ hochwertigen Serviceleistungen nachhaltig und langfristig zu erbringen.

Wir begleiteten dabei das Verfahren von der Konzeption über das Vergabeverfahren bis hin zur Umsetzung der geplanten Gesellschaftsgründung sowie bei der Umstrukturierung des kaufmännischen, technischen und infrastrukturellen Facility-Managements. 


Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK