13.04.2011

Gemeinnützige Umwelthaus GmbH - Lärmwirkungsstudie

 

Europaweite Ausschreibung der Vergabe von Leistungen zur Durchführung einer Lärmwirkungsstudie als Kombinationsstudie

Die Gemeinnützige Umwelthaus GmbH beabsichtigte, die Leistungen Durchführung einer Lärmwirkungsstudie als Kombinationsstudie europaweit auszuschreiben.

Die Ausschreibung erfolgte in der Form eines Beschleunigten Verhandlungsverfahrens mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb. Ziel des Vergabeverfahrens war es, einen Bieter oder eine Bietergemeinschaft zu finden, der/die den hochkomplexen Anforderungen an die Durchführung einer Lärmwirkungsstudie gerecht wird. Insbesondere sollten die Zusammenhänge von Fluglärm, Straßen- und Schienenlärm auf Belästigung, Belastung und Gesundheit untersucht werden. Dazu sollten in einem mehrstufigen Verfahren die Grundlagen für die Beurteilung der Auswirkungen von Fluglärm auf die Menschen, in Ergänzung jedoch auch die Auswirkungen anderer Verkehrslärmarten untersucht werden.

Wir begleiteten dabei das Vergabeverfahren von der Konzeption und dem Erstellen des entsprechenden Vertrages über die praktische Durchführung des Beschleunigten Vergabeverfahrens mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb bis zu dessen Umsetzung.

Die Beauftragung erfolgte rügefrei und ohne Nachprüfungsverfahren.

Das Gesamtauftragsvolumen beträgt ca. 7,4 Mio. Euro.

Bauunternehmen: Bietergemeinschaft Ruhr-Universität Bochum

Berater der Gemeinnützige Umwelthaus GmbH:
Heuking Kühn Lüer Wojtek (Frankfurt / Düsseldorf): Dr. Thomas Nickel (Bauplanungsrecht und Umweltrecht), Dr. Daniela Hattenhauer (geb. Schwarz) (Krankenhausrecht / Vergaberecht)


Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK