07.01.2010

Hochwasserschutz Dresden/Elbe




Das „Jahrhundert-Hochwasser“ der Elbe im August 2002 führte zu zahlreichen überfluteten Bereichen im Stadtgebiet von Dresden. Die sächsische Landeshauptstadt plante daher Maßnahmen zur Verbesserung des Gebietsschutzes der Dresdner Altstadt und weiterer Stadtteile dahingehend, dass Hochwasserereignisse bis zu einer 100-jährlichen Wiederkehrwahrscheinlichkeit schadlos abgeführt werden können (sog. Schutzziel von HQ100).

Die Ausführung der entsprechenden Hochwasserschutzanlage wird in mehreren Baulosen vergeben. Die Investitionskosten belaufen sich insgesamt auf ca. 12 Mio. Euro. Die Vergabestelle hatte zunächst das Vergabeverfahren aufgehoben.

In dem hiergegen eingeleiteten Nachprüfungsverfahren vor der Vergabekammer Sachsen haben wir den später beauftragten Bieter vertreten und die Aufhebung der Aufhebung des Verfahrens sowie die Zuschlagserteilung erreichen können.


zurück zur Übersicht

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK