10.11.2010

Heuking Kühn Lüer Wojtek unterstützt Essen beim Stadionneubau




Mit breiter Mehrheit hat der Rat der Stadt Essen endgültig den Weg für ein neues Fußballstadion an der Hafenstraße frei gemacht. Nach 30 Monaten Bauzeit wird der Traditionsverein Rot-Weiss Essen bis zu 20.000 Zuschauern den notwendigen Platz bieten können. Aber nicht nur als Fußballstadion wird die neue Arena nutzbar sein. Der Neubau soll ein Stadion für die ganze Stadt werden – mit vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten.

Nachdem bereits die Generalplanerleistungen für den Stadionbau vergeben wurden, sollen bald die Auftragnehmer für die Roh- und Stahlbauarbeiten bestimmt werden. Für die verschiedenen Vergabeverfahren will die bauausführende städtische Tochtergesellschaft GVE zeitnah die wirtschaftlichsten Angebote im Wettbewerb auswählen. Das Baufeld ist bereits vorbereitet, so dass ab dem nächsten Frühjahr der Startschuss für die Hochbauarbeiten gegeben werden kann.      

Heuking Kühn Lüer Wojtek begleitet die Vergabeverfahren durch die Partnerin Dr. Ute Jasper sowie den Rechtsanwalt Herrn Jens Biemann in allen rechtlichen Fragen bei der Verfahrenskonzeption und Durchführung.

Das Düsseldorfer Team um Frau Dr. Ute Jasper hat bereits zuvor einigen herausragenden Stadion-Projekten, wie beispielsweise dem neuen Tivoli in Aachen oder der modernen Haupttribüne in Kassel, zum Erfolg verholfen.“

Weitere Meldungen, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK