13.12.2013

Erfolgreiches Schlichtungsverfahren beim Deutschen Fußball-Bund: Wacker Burghausen legt mit Heuking Kühn Lüer Wojtek Arbeitsrechtsstreit mit Ex-Trainer Donkov bei




Die Wacker Burghausen Fußball GmbH und Georgi Donkov haben sich am 12. Dezember 2013 in der DFB-Zentralverwaltung in Frankfurt am Main geeinigt. Vorausgegangen war eine von Donkov beim Arbeitsgericht Rosenheim eingereichte Klage, nachdem dieser von Wacker unter Gehaltskürzung bis zum Vertragsende (30. Juni 2014) beurlaubt worden war. Donkovs Bevollmächtigter machte demgegenüber Beschäftigung, Prämien, Dienstwagen und Auslagenerstattung des Trainers geltend.

Nach den DFB-Statuten durfte das Klageverfahren aber erst durchgeführt werden, nachdem eine gütliche Beilegung des Streits in einem Schlichtungstermin beim DFB erfolglos geblieben ist. Unter Vorsitz des ehemaligen Vorsitzenden des DFB-Bundesgerichts, Goetz Eilers - der unter anderem im vergangenen Jahr über die  Klage von Hertha BSC gegen die Wertung des Relegationsspiels bei Fortuna Düsseldorf entschieden hatte - schlossen die Parteien nun einen Vergleich. Danach bleibt Donkov bis zum Vertragsende bei Fortzahlung des Grundgehalts (d. h. ohne Prämien, Dienstwagen etc.) freigestellt.

Wacker Burghausen wurde im Termin zur Durchführung des Schlichtungsverfahrens von Geschäftsführer Florian Hahn und Dr. Johan-Michel Menke, Sportrechtsexperte und Fachanwalt für Arbeitsrecht bei Heuking Kühn Lüer Wojtek vertreten. Mit dem Schlichterspruch wird sich auch das arbeitsgerichtliche Verfahren erledigen.

Ansprechpartner

Weitere Meldungen, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK