Wirtschaftskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek | Rechtsanwälte, Steuerberater und Notare
04.11.2016

Finanzierung des Erwerbs der Quarzglasproduktion von Philips durch Thüringer Quarzglashersteller




Die wirtschaftsberatende Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek hat mit einem Frankfurter Team um den Partner Thomas K. Schrell ein Bankenkonsortium um die Landesbank Hessen Thüringen Girozentrale (Helaba) bei der Finanzierung des Erwerbs der Quarzglasfabrik des niederländischen Elektrokonzern Philips durch den Thüringer Quarzglashersteller QSIL beraten. Das Kreditgeberkonsortium unter Führung der Helaba besteht aus Sparkassen. Das Finanzierungsvolumen wurde nicht offengelegt.

Heuking Kühn Lüer Wojtek unterstützte die Konsortialbanken umfassend von der Strukturierung, der Erstellung der gesamten Vertragsdokumentation, der Verhandlung bis zur Auszahlung der Konsortialfinanzierung.

Die Quarzglasfabrik von Philips in Winschoten/Niederlande erwirtschaftet mit ca. 135 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von EUR 38 Mio. Durch die Übernahme kommt QSIL nunmehr mit einer erweiterten Produktpalette auf einen Jahresumsatz von EUR 65 Mio. und zählt rund 300 Mitarbeiter. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Ilmenauer Unternehmen exportiert seine Produkte nach Europa, Asien und Nordamerika.

Berater Bankenkonsortium
Heuking Kühn Lüer Wojtek:

Thomas K. Schrell, Frankfurt

Ansprechpartner

Weitere Meldungen, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK