30.01.2017

Baden-Württemberg sucht umweltfreundliche Züge für Ortenau-Netz - Heuking unterstützt Land bei erstem „grünen“ SPNV-Projekt




In Baden-Württemberg sollen demnächst wasserstoff- oder batteriebetriebene Züge fahren. Hierzu hat das Land heute ein europaweites Verhandlungsverfahren gestartet. Da die zu befahrenden Strecken des Ortenau-Netzes nur teilweise Oberleitungen haben, scheiden handelsübliche Elektrotriebzüge aus. Dieselfahrzeuge, die andernorts zum Einsatz kommen, sind dem Land zu schmutzig.

Im Wettbewerb soll sich nun entscheiden, welche Antriebsart geeignet ist, das anspruchsvolle Netz zu bedienen. Am Markt sind unter anderem Züge mit Brennstoffzellen, Schnelladetechnik und Batteriespeichern verfügbar. Um die mit der neuen Antriebsart verbundenen Unsicherheiten nicht tragen zu müssen, soll der Hersteller die Züge nicht nur liefern, sondern im Rahmen eines Lebenszyklusmodell dauerhaft instandhalten. Der Hersteller soll außerdem den Energieverbrauch der Züge garantieren und sich um die für die Energieversorgung notwendige Infrastruktur während der Vertragslaufzeit von 24 Jahren kümmern (Wasserstofftankstellen, Schnellladesäule etc.).

Heuking Kühn Lüer Wojtek entwickelte gemeinsam mit dem Land das Modell und begleitet zusammen mit der NVBW die Vergabeverfahren. „Das Land Baden-Württemberg setzt auch bei einem solchen innovativen Verfahren konsequent auf Wettbewerb“, so Dr. Ute Jasper, Leiterin der Praxisgruppe Öffentlicher Sektor und Vergabe von Heuking Kühn Lüer Wojtek . „Der Hersteller muss für die Risiken der neuen Antriebstechnologie einstehen, da er diese am besten beherrschen kann“, ergänzt Dr. Christopher Marx. „Das Vergabeverfahren wird zeigen, welche dieser neuartigen Antriebstechniken den täglichen Herausforderungen im Betrieb am besten gewachsen ist“, resümiert Dr. Laurence Westen., der zusammen mit Dr. Christopher Marx maßgeblich an der Verfahrensgestaltung beteiligt ist.

Dr. Ute Jasper ist eine der bekanntesten Anwältinnen für Vergabe- und Infrastrukturprojekte der öffentlichen Hand. Sie berät Bundes- und Landesministerien, Kommunen und Unternehmen, besonders bei innovativen und komplexen Projekten. Ute Jasper leitet das Dezernat „Öffentlicher Sektor und Vergabe“ von Heuking Kühn Lüer Wojtek. Sie hält seit Jahren Rang 1 im Ranking Vergaberecht des JUVE Handbuchs Wirtschaftskanzleien 2016/2017 und ist laut „Kanzleien in Deutschland“ für Infrastruktur die „erste Adresse am Markt“. Im Oktober 2016 wurde sie mit ihrem Team mit dem JUVE Award für Regulierte Industrien ausgezeichnet.

Dr. Laurence Westen ist Rechtsanwalt in der Praxisgruppe „Öffentlicher Sektor und Vergabe“, Düsseldorf.

Dr. Christopher Marx ist Rechtsanwalt in der Praxisgruppe „Öffentlicher Sektor und Vergabe“, Düsseldorf.

Ansprechpartner

Weitere Meldungen, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK