15.03.2018

Der Deutscher Fußball-Bund e.V. (DFB) wehrt mit Anwälten von Heuking Kühn Lüer Wojtek erfolgreich Berufung von Schiedsrichter Dittrich vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Hessen ab




Bildergalerie öffnen

Das Landesarbeitsgericht Hessen hat mit Urteil vom 15. März 2018 (Az.: 9 Sa 1399/16) entschieden, dass kein Arbeitsverhältnis zwischen dem Deutscher Fußball-Bund e.V. (DFB) und Dr. Malte Dittrich besteht, sodass Dittrich sich nicht auf § 14 Teilzeit- und Befristungsgesetz berufen und keine Weiterbeschäftigung als Arbeitnehmer verlangen kann. Der DFB wurde in dem Berufungsrechtsstreit durch Dr. Johan-Michel Menke (Prozessführung) und Dr. Thomas Schulz vertreten.

Mit seiner Entscheidung bestätigt das Landesarbeitsgericht das Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt am Main vom 14. September 2016 (Az.: 6 Ca 1686/16) und folgt der Argumentation des DFB in dem Berufungsrechtsstreit. Das Landesarbeitsgericht kam zu der Auffassung, dass ein Schiedsrichter keinen arbeitsrechtlichen Weisungen des DFB unterliegt und auch nicht in die Arbeitsorganisation des DFB eingegliedert ist.

Der für das Schiedsrichterwesen zuständige DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann: „Dass das hessische Landesarbeitsgericht die Rechtsauffassung des DFB, dass Schiedsrichter keine Arbeitnehmer des Verbandes sind, in dieser deutlichen Form bestätigt, ist erfreulich. Durch das Urteil werden, wie unlängst im Fall des ehemaligen Mainzer Torhüters Heinz Müller, erneut die Besonderheiten im Sport unterstrichen. Eine detaillierte Bewertung des Urteils werden wir vornehmen, wenn uns die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt.“

DFB-Anwalt Menke sieht das Urteil des Landesarbeitsgerichts als eine Grundlagenentscheidung für das Schiedsrichterwesen: „Die Entscheidung ist zu begrüßen, weil sie der Eigenart des Sports Rechnung trägt. Die Integrität des Wettbewerbs wird gestärkt und die besondere Rolle der Schiedsrichter betont.“

Vertreter Deutscher Fußball-Bund e.V.
Heuking Kühn Lüer Wojtek:

Dr. Johan-Michel Menke (Prozessführung),
Dr. Thomas Schulz (beide Arbeitsrecht, Hamburg)


Hintergrund: Dr. Menke, der bereits den 1. FSV Mainz 05 e.V. in der Berufung und Revision des aufsehenerregenden Rechtsstreits gegen Heinz Müller erfolgreich vertrat (zur Pressemeldung), kam auf Empfehlung der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH in das Mandat. Dr. Schulz, ebenfalls Fachanwalt für Arbeitsrecht mit einem besonderen Schwerpunkt im Sportrecht, war bereis im Rahmen seines Referendariats für den DFB tätig.

Presseinformation des Hessischen Landesarbeitsgerichts

Schiri Dittrich unterliegt erneut mit seiner DFB-Klage - kicker.de

RWS Verlag

Legal Careers

Ansprechpartner

Weitere Meldungen, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK