Wirtschaftskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek | Rechtsanwälte, Steuerberater und Notare
05.04.2018

Deleplanque und SUET erwerben gemeinsam das deutsche Saatgutunternehmen Strube




Die Unternehmen Deleplanque & Compagnie SA (Maisons-Laffitte, Frankreich) und SUET Saat- und Erntetechnik GmbH (Eschwege, Deutschland) haben die deutsche Strube-Gruppe zu je 60 Prozent (Deleplanque) bzw. 40 Prozent (SUET) erworben. Der Erwerb erfolgte teilweise durch Übernahme der wesentlichen Vermögensgegenstände (übertragende Sanierung) im Rahmen der laufenden Eigenverwaltung über das Vermögen der Strube GmbH & Co. KG und teilweise durch Erwerb der wesentlichen weiteren Gesellschaften der Strube-Gruppe von einer Treuhandgesellschaft. Deleplanque & Compagnie SA wurde hierbei von einem standortübergreifenden Team von Heuking Kühn Lüer Wojtek unter Federführung des Münchener Partners Dr. Stephan Degen umfassend zu allen Fragen des deutschen Rechts beraten.  

Strube ist international anerkannt für sein Know-how auf dem Gebiet der Pflanzenzüchtung und der Aufbereitung von Zuckerrüben-, Weizen-, Sonnenblumen- und Gemüsesaatgut (Speiseerbsen und Zuckermais). Mit 15 Niederlassungen und lokalen Handelspartnern vermarktet Strube zurzeit mehr als 250 Sorten in 35 Ländern. Der konsolidierte Umsatz der Unternehmensgruppe betrug 2017 ca. 113 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt ca. 350 Mitarbeiter.

Deleplanque ist ein unabhängiges französisches Saatgutunternehmen. Das Unternehmen beschäftigt 50 Mitarbeiter und hat einen Umsatz von ca. 50 Millionen Euro. Das Kapital des Unternehmens wird mehrheitlich von der Familie Deleplanque und den Mitarbeitern, sowie von Unigrains, einem spezialisierten Anleger für den Agrar- und Nahrungsmittelsektor, gehalten.

Die SUET Saat- und Erntetechnik GmbH ist ein mittelständisches, unabhängiges Familienunternehmen, das seit 70 Jahren im Auftrag vieler Züchter hochwertiges Saatgut aller Arten aufbereitet. Das Unternehmen beschäftigt 150 Mitarbeiter und hat einen Umsatz von ca. 30 Millionen Euro.

Deleplanque et SUET acquièrent l'entreprise semencière allemande Strube

Les sociétés Deleplanque & Compagnie SA (Maisons-Laffitte, France) et SUET Saat- und Erntetechnik GmbH (Eschwege, Allemagne) ont acquis l‘intégralité du groupe allemande Strube, à hauteur respectivement de 60 % (Deleplanque) et 40 % (SUET). L'acquisition a été réalisée en partie par la reprise des principaux actifs (transfert de restructuration) dans le cadre de la gestion directe (Eigenverwaltung) de Strube GmbH & Co. KG et en partie par l'acquisition des autres sociétés principales du groupe Strube d'une société fiduciaire. Deleplanque & Compagnie SA a été conseillée sur toutes les questions de droit allemand par une équipe intersite de Heuking Kühn Lüer Wojtek sous la direction de Dr. Stephan Degen, associé de l'office de Munich.  

Strube est reconnue au niveau international pour son savoir-faire en matière de sélection et de préparation de semences de betterave à sucre, de blé, de tournesol et de potagères (pois et maïs doux). Elle commercialise plus de 250 variétés dans 35 pays, par l‘intermédiaire de 15 filiales ou par le biais de partenaires commerciaux locaux, Le chiffre d'affaires consolidé du groupe est d’environ 113 millions d'euros en 2017. L'entreprise emploie environ 350 personnes.

Deleplanque est une entreprise semencière française indépendante. L'entreprise emploie 50 personnes et réalise un chiffre d'affaires d'environ 50 millions d'euros. Le capital de l‘entreprise est détenu majoritairement par la famille Deleplanque et les salaries, et par Unigrains, un investisseur spécialisé du secteur agricole et agro-alimentaire.

SUET Saat- und Erntetechnik GmbH est une entreprise familiale indépendante de taille moyenne qui prépare depuis 70 ans des semences de haute qualité et de toutes espèces pour le compte de nombreux sélectionneurs, L'entreprise emploie 150 personnes et réalise un chiffre d'affaires d'environ 30 millions d'euros.

Berater Deleplanque & Compagnie SA
Heuking Kühn Lüer Wojtek:

München:
Dr. Stephan Degen, Maître en Droit (Restrukturierung, French Desk, Federführung), Prof. Dr. Georg Streit (Restrukturierung), Dr. Fabian Bürk, LL.M. (Restrukturierung), Dr. Kai Uwe Büchler (Restrukturierung), Leopold Spettel, LL.M. (Restrukturierung), Dr. Reinhard Siegert (Kartell- und Vetriebsrecht), Dr. Ruth Schneider (Kartell- und Vertriebsrecht), Dr. Ulrich Jork (M&A), Dr. Helge-Torsten Wöhlert (M&A), Astrid Wellhöner, LL.M. Eur. (Arbeitsrecht), Dr. Philip Wenninger (Arbeitsrecht), Steffen Wilberg (Immobilienrecht), Dr. Markus Rabe, LL.M. (Versicherungsrecht), Dr. Christian Strasser (Litigation), Fabian Gerstner, LL.M. (Öffentliches Recht)

Hamburg:
Dr. Katharina Prasuhn (M&A), Fabian G. Gaffron (Steuern), David Loszynski (Restrukturierung), Dr. Johan Schneider (Restrukturierung), Dr. Johan-Michel Menke, LL.M. (Arbeitsrecht), Dr. Kai Erhardt (Finanzierung)

Köln:
Dominik Eickemeier (IP-Recht)

Düsseldorf:
Astrid Luedtke (IP-Recht)

Ansprechpartner

Weitere Meldungen, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK