22.04.2020

Whitepaper erschienen: Rechtliche Risiken bei der Nutzung internationaler Cloudanbieter




Zusammen mit dem Kölner IaaS- und PaaS-Hersteller gridscale hat Heuking Kühn Lüer Wojtek ein Whitepaper zum rechtssicheren Umgang mit internationalen Cloudanbietern herausgegeben. Das praxisnahe Kompendium richtet sich an Business- und IT-Entscheider im Mittelstand. Erstellt wurde der Ratgeber von Dominik Eickemeier und Dr. Lutz M. Keppeler aus dem Kölner Standort von Heuking Kühn Lüer Wojtek.

Viele Unternehmen in Deutschland erwägen die Nutzung internationaler Cloudanbieter. Neben den großen Playern aus den USA werden sich auch asiatische Anbieter als Alternativen in diesem Umfeld etablieren. Aus rechtlicher Perspektive wird hier ein „Clash of Cultures“ zu managen sein.

Bei der Auswahl des richtigen Cloudanbieters gilt es rechtliche Fallstricke zu beachten, die weit über die Schlagworte „internationaler Datentransfer“ und „EU-US-Privacy-Shield“ hinausgehen. Das Kompendium gibt einen checklistenartigen Überblick über die wichtigsten Themen, um Managern und IT-Experten in deutschen Unternehmen die Entscheidung über die Auswahl des für sie passenden Cloudanbieters zu erleichtern.

gridscale steht für intuitiv nutzbare und flexible Cloud-Technologien. Als Cloud-Partner mit Rechenzentren in Deutschland realisiert gridscale mit und für seine Kunden ausfallsichere, datenschutzkonforme

und autoskalierbare IT-Infrastrukturen. Geführt wird gridscale mit seinen rund 100 Mitarbeitern von Henrik Hasenkamp und Felix Kronlage-Dammers. Die Public Cloud von gridscale ist vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit dem Label »Trusted Cloud« zertifiziert.

Das Kompendium können Sie hier herunterladen.

Ansprechpartner

Weitere Meldungen, die Sie interessieren könnten

zurück zur Übersicht

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK