Wirtschaftskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek | Rechtsanwälte, Steuerberater und Notare
11.06.2018  | Vergabe 903

Fehler in Eignungsnachweisen nicht korrigierbar




zurück zur Übersicht

Das OLG Düsseldorf hat bestätigt, dass auch nach neuem Vergaberecht eine nachträgliche Korrektur von Eignungsnachweisen rechtswidrig ist (OLG Düsseldorf, 28.03.2018, VII-Verg 42/17).

Inhaltliche Nachbesserung unzulässig

Der neue § 56 Abs. 2 VgV sehe zwar vor, dass Auftraggeber Bieter auffordern dürfen, fehlende unvollständige oder fehlerhafte eignungsbezogene Unterlagen nachzureichen, zu vervollständigen oder zu korrigieren. Das bedeute aber nicht, dass Bieter ihre Eignungsnachweise im Rahmen einer Nach-forderung auch inhaltlich nachbessern dürften.

Europarechtskonforme Auslegung erforderlich

§ 56 Abs. 2 VgV setze die Vorschrift des Artikel 56 Abs. 3 der Richtlinie 2014/24/EU um und sei europarechtskonform auszulegen. Art. 56 Abs. 3 sieht nach seinem Wortlaut gerade nicht die Möglichkeit vor, fehlerhafte Unterlagen korrigieren zu lassen. Dort sei lediglich von „ergänzen, erläutern und vervollständigen“ die Rede. Aus der Gesetzesbegründung zu § 56 Abs. 2 VgV ergebe sich auch eindeutig, dass der Gesetzgeber nicht von Artikel 56 Abs. 3 der Richtlinie abweichen, sondern diesen 1:1 umsetzen wollte.

Download Volltext

Weitere Fachbeiträge, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK