Wirtschaftskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek | Rechtsanwälte, Steuerberater und Notare
09.05.2018  | Vergabe 898

Inkraftsetzung der UVgO in NRW: Was kommt auf wen zu?




zurück zur Übersicht

Die UVgO in NRW kommt – aber wie genau? Neufestlegung von Wertgrenzen, verbindliche Einführung der UVgO auch für kommunale Auftraggeber – damit ist zu rechnen:

Einführung der UVgO grundsätzlich 1 : 1

Annette Schmidt, Leiterin des Grundsatzreferats Vergabe aus dem Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW stellte auf unserer Veran-staltung am 13.04.2018 den kommenden Rechtsrahmen vor. Danach sieht NRW – anders als andere Bundesländer - er-freulicherweise davon ab, die UVgO zu „zerpflücken“. Sowohl für Landesstellen als auch für kommunale Auftraggeber wird die Bundes-Fassung der UVgO grundsätzlich 1 : 1 in Kraft gesetzt.

UVgO für Landes-Auftraggeber

Für Landes-Auftraggeber geschieht das durch die novellierte VV zu § 55 LHO. Zu achten ist auf die teilweise abweichende Festlegung von Wertgrenzen für die einzelnen Verfahrensar-ten. Freihändige Vergabe / Verhandlungsvergabe wird zuläs-sig sein bis zu einem geschätzten Auftragswert von 25.000 Euro netto.

UVgO wird für Kommunen verbindlich

Für Kommunen wird die UVgO verbindlich! Anders als bisher die VOL/A erster Abschnitt wird die UVgO kommunalen Auf-traggebern in den novellierten Kommunalen Vergabegrund-sätzen nicht nur „zur Anwendung empfohlen“, sondern ver-pflichtend vorgegeben – auch für die Vergabe von freiberufli-chen Leistungen. Zu achten auf die gesondert festgelegten Wertgrenzen sowie auf spezielle Regelungen zur eVergabe. Kommunale Eigenbetriebe, wirtschaftliche Zweckverbände und kommunale Unternehmen in privater Rechtsform bleiben vom Anwendungsbereich ausgenommen

Weitere Fachbeiträge, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK