07.01.2014  | Vergabe 457

NRW: Vergabegrundsätze für Kommunen verlängert




zurück zur Übersicht

Für Kommunen in NRW gelten nun bis 31.12.2018 die Vergabegrundsätze des Innenministeriums (Erlass vom 26.11.2013 - 34-48.07.01/01-169/13).

Auftragsvergaben unterhalb der EU-Schwellenwerte

Unterhalb der EU-Schwellenwerte müssen Kommunen nach § 25 der Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO NRW) die Vergabegrundsätze, die das Innenministerium NRW vorgibt, beachten. Diese wurden zuletzt durch den Runderlass vom 06.12.2012 festgelegt und nun bis zum 31.12.2018 verlängert. Danach gilt:

Inhalt des Erlasses

Das Tariftreue- und Vergabegesetz NRW ist anzuwenden.

Den Kommunen wird empfohlen, auch bei Vergabeverfahren unterhalb der EU-Schwellenwerte die entsprechenden Vergabebedingungen (VOL/A bzw. VOB/A) anzuwenden.

Aufträge bis € 100.000,-- dürfen freihändig vergeben werden, Bauleistungen bis € 1 Mio. per beschränkter Ausschreibung.

Das Korruptionsbekämpfungsgesetz NRW ist zu beachten.

Kommunale Gesellschaften/Eigenbetriebe nicht betroffen

Der Erlass bindet nur Kommunen. Eigenbetriebe und kommunale Gesellschaften sind nicht an den Erlass des Innenministeriums gebunden.

Download Volltext

Weitere Fachbeiträge, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK