10.09.2020  | Vergabe 1117

Vergabekammer – Vortragspflicht für falsche Wertung




zurück zur Übersicht

Fehlt dem Bieter die erforderliche Sachverhaltskenntnis, um eine Rechtsverletzung detailliert darzulegen, darf seine Antragsbefugnis nicht deshalb verneint werden, weil er unsubstantiiert vorgetragen hat (KG Berlin, 13.01.2020, Verg 9/19). 

Anforderungen an Antragsbefugnis eines Bieters 

Die Anforderungen an den Vortrag des Bieters sind umso geringer, je weniger Gründe der Auftraggeber für Ausschluss oder Wertung preisgibt. Bleibt für den Bieter völlig unklar, warum sein Angebot vom Auftraggeber negativ bewertet wurde, reicht es aus, dass er die Wertung pauschal in Zweifel zieht. 

Bietern darf nicht eine Instanz des Nachprüfungsverfahrens entzogen werden 

Trotz des Grundsatzes der Beschleunigung muss ein Nachprüfungsverfahren an die Vergabekammer zurückgewiesen werden, wenn diese das Vergabeverfahren in einem wichtigen und entscheidungserheblichen Grund zu Unrecht nicht inhaltlich aufbereitet hat und die Sache nicht entscheidungsreif ist. 

Download Volltext

Weitere Fachbeiträge, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK