Behörden Spiegel Seminar: Datenschutz im Vergaberecht




Die im Mai 2018 in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat neue Risiken für Auftraggeber und Auftragnehmer im Vergabeverfahren geschaffen. Die Rechtslage im Datenschutzrecht wurde durch die DSGVO erheblich verschärft. Verstöße gegen das neue Datenschutzrecht können strenge Sanktionen nach sich ziehen. Im schlimmsten Fall können Behörden Bußgelder bis zu EUR 20 Mio. oder 4 Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes verhängen.

Relevant wird der personenbezogene Datenschutz im Vergabeverfahren insbesondere bei der Eignungsprüfung, sowie bei der Kommunikation mit Bietern, der Dokumentation und Archivierung von Daten sowie im Rahmen der Vertragsdurchführung und -abwicklung. 

Nach nunmehr einem Jahr DSGVO sind noch immer zahlreiche Fragen ungeklärt und teilweise im Rahmen der Anwendung der DSGVO neu entstanden. Es besteht daher weiterhin Handlungsbedarf zur Umsetzung. Das Seminar will den Teilnehmern die relevanten Regelungen der DSGVO und ihre praktischen Auswirkungen auf das Vergabeverfahren vorstellen. Rechtliche Risiken werden ausgeleuchtet und praktische Lösungen aufgezeigt. Darüber hinaus wird das Seminar auch speziell auf die Besonderheiten der Vergabe von datensensiblen Leistungen (z. B. bei Beauftragung von eVergabe-Dienstleistungen) und die Anforderungen an die dabei erforderlichen Auftragsverarbeitungsverträge eingehen. 

Themen

Überblick über das neue Datenschutzrecht

  • Überblick über die neuen gesetzlichen Vorgaben der EU-DSGVO und des neuen BDSG 
  • Welche Anforderungen stellt das neue Datenschutzrecht an öffentliche Auftraggeber im Vergabeverfahren? 

Datenschutz im Vergabeverfahren: Datensicherheit vs. Geheimhaltungsgrundsatz?

  • Wie gewährleisten öffentliche Auftraggeber Datensicherheit im Vergabeverfahren? 
  • Wie verhält sich das Datenschutzrecht zum Grundsatz der Vertraulichkeit? 
  • Wie ist das Datenschutzrecht bei der Vergabe datensensibler Leistungen zu berücksichtigen?

Anforderungen Auftragsverarbeitungsverträge bei der Vergabe datensensibler Leistungen

  • Wann ist ein Auftragsverarbeitungsvertrag abzuschließen? 
  • Welche vertraglichen Regelungen sind zu vereinbaren?
  • Besondere Regelungen bei Auslandsbezug
  • Wie gestaltet sich die Haftung? 

Referenten

  • Dr. Ute Jasper, Rechtsanwältin, Partnerin, Heuking Kühn Lüer Wojtek
  • Kirstin van de Sande, Rechtsanwältin, Heuking Kühn Lüer Wojtek
  • Rebecca Dreps, Rechtsanwältin, Heuking Kühn Lüer Wojtek
  • Astrid Luedtke, Rechtsanwältin, Heuking Kühn Lüer Wojtek

Termin und Veranstaltungsort

  • 18. September 2020, 10:15 bis 15:30 Uhr, Heuking Kühn Lüer Wojtek Düsseldorf

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des BehördenSpiegels.

Termine

18.09.2020
Düsseldorf
Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK