Erwerb und Verkauf von Immobiliengesellschaften




Häufig ist es ratsam, nicht die Immobilien eines Unternehmens selbst, sondern die im Grundbuch eingetragene Eigentümergesellschaft und damit indirekt die Immobilien zu verkaufen. Dies ist u.a. juristisch ein anspruchsvoller Vorgang, indem man u.a. die passende Gesellschaftsform wählt, die Immobilien einbringt oder ankauft, Geschäftsvorgänge in gehöriger Weise dokumentiert, steuerrechtliche Fragen beachtet etc.
Der eigentliche Verkaufsprozess ist sodann vorzubereiten, indem u.a. Unterlagen aufbereitet und in einen (virtuellen) Datenraum einstellt werden. Für den engeren Verkaufsprozess sind dann u.a. Vertraulichkeits- und ggf. Exklusivitätsvereinbarungen abzuschließen, bei den man die Fallstricke kennen und vermeiden sollte. Auch für die Durchführung der dann folgenden Prüfung von Unternehmen (sog. Due Diligence), Immobilien sowie zugehöriger Bestandsverträge haben sich Üblichkeiten herausgebildet.
Nicht zuletzt die Verhandlung, das Timing und der Abschluss des Kaufvertrags weisen Besonderheiten auf. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf dem Garantiekatalog, der die Erwartung eines Erwerbers an die Führung eines Immobilienunternehmens ausdrückt.

Themen

  • Die Immobiliengesellschaft
  • Gesellschaftsrechtliche Ausgangslage
  • Steuerrechtliche Ausgangslage
  • Gesellschaftsrechtliche Besonderheiten
  • Erste Schritte Erwerb/Verkauf
  • Der Anteilskaufvertrag

Referent

  • Michael Pauli, LL.M., Rechtsanwalt, Heuking Kühn Lüer Wojtek

Termine und Veranstaltungsorte

  • 22. November 2018, Düsseldorf
  • 14. November 2019, Düsseldorf

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite von Sugema.

Termine

22.11.2018
Düsseldorf
14.11.2019
Düsseldorf
Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK