Vergabe von Wach- und Sicherheitsdienstleistungen 2019




In Zeiten von steigenden Terrorgefahren und einem immer größer werdenden Bedarf an Sicherheit sind Bewachungs- und Sicherheitsdienstleistungen gefragter denn je. Bestreifung, Pfortendienst, Absicherung von (Stadt-)festen, Konzerten, Sportveranstaltungen oder die einfache Verhinderung von Vandalismus an städtischen Liegenschaften sind regelmäßig Gegenstand öffentlicher Aufträge.

Das Seminar erläutert Eignungs- und Wertungsfragen, sozialversicherungs- und arbeitsrechtliche Aspekte, die hohen Anforderungen an die Zuverlässigkeit und Qualifikation des Personals und weitere wichtige und aktuelle Fragen.

Themenüberblick

  • Wie können Wach- und Sicherheitsdienstleistungen vergaberechtskonform ausgeschrieben werden?
  • Wie kann man als öffentlicher Auftraggeber seriöse von unseriösen Anbietern unterschieden?
  • Welche Vorgaben gelten in Bezug auf die Bewachungsverordnung?
  •  Welche Anforderungen an die Eignung sind zulässig?
  • Wie wird das Personal in Bezug auf Zuverlässigkeit und Sachkunde überprüft?
  • Muss bei öffentlichen Ausschreibungen immer zwangsläufig der Preis ausschlaggebendes Wertungskriterium sein?
  • Wie ist mit Tarifvorgaben umzugehen?

Referenten

  • Dr. Isabel Langenbach, Rechtsanwältin und Salaried Partnerin, Heuking Kühn Lüer Wojtek
  • Andreas Paulick, Rechtsanwalt und Geschäftsführer, BDSW BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT

Termine und Veranstaltungsorte

  • Donnerstag, 5. September 2019, InterCityHotel Frankfurt Airport, Frankfurt
  • Mittwoch, 20. November 2019, Mercure Hotel, Hamm

Die Teilnahme an dem Seminar kostet für Mitglieder des vhw 335 Euro, für Nichtmitglieder 395 Euro. Weitere Informationen zur Anmeldemöglichkeit erhalten Sie im Veranstaltungsflyer.

Termine

05.09.2019
Frankfurt
20.11.2019
Hamm
Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK