Börsengang/Going Public

Viele – gerade kleinere und mittlere – Unternehmen leiden unter einer schlechten Eigenkapitalversorgung. Dabei erfüllt das Eigenkapital im Unternehmen wichtige Funktionen, indem es die unternehmerische Unabhängigkeit und Flexibilität erhöht. Vor allem junge Unternehmen sind weitgehend von den finanziellen Möglichkeiten ihrer Gesellschafter abhängig. Sind deren finanzielle Mittel begrenzt, muss das Unternehmen Einschränkungen in seinen Finanzierungsmöglichkeiten hinnehmen, die unter Umständen sogar zu Liquiditätsschwierigkeiten führen können. 

Ein Börsengang hat jedoch vielfältige gesellschafts-, kapitalmarkt- und steuerrechtliche Auswirkungen. Angesichts der hohen Anforderungen, die der Kapitalmarkt stellt, muss ein Börsengang gründlich vorbereitet werden, damit er zum Erfolg führt. Der Erfolg eines Börsenganges lässt sich nicht nur in dem erzielten Emissionserlös messen, sondern wird – nicht zuletzt aufgrund erhöhter Medienaufmerksamkeit – auch zu einem verbesserten Standing bei Kunden und Lieferanten führen. 

Heuking Kühn Lüer Wojtek begleitet börsenwillige Unternehmen und berät Banken und Finanzdienstleistungsinstitute bei der Vorbereitung, Strukturierung und Realisierung des Börsenganges. 

Folgende Praxisgruppen widmen sich schwerpunktmäßig der Kompetenz Börsengang/Going Public

Anwälte in diesem Rechtsgebiet

zurück zur Übersicht

Kompetenzen finden


Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK