Wirtschaftskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek | Rechtsanwälte, Steuerberater und Notare

Internationale Versicherungsprogramme

Grenzüberschreitende Unternehmungen benötigen internationale Versicherungslösungen. Infolge der anhaltenden Globalisierung unterhalten auch Mittelständler regelmäßig Produktionsstandorte oder Tochterunternehmen im inner- und außereuropäischen Ausland. Bei der Versicherung ausländischer Risiken sind die Besonderheiten und regulatorischen Anforderungen vor Ort zu beachten. Insbesondere schreiben zahlreiche Länder (z. B. China, Schweiz) den dort ansässigen Unternehmen vor, sich durch einen vor Ort zugelassenen Erstversicherer zu versichern (sogenannte non admitted-Länder).

Internationale Versicherungsprogramme tragen diesen Anforderungen sowie dem Wunsch, die weltweite Unternehmung einheitlich nach den Regeln eines vertrauten (z. B. deutschen) Versicherungsmarktes abzusichern, Rechnung, regelmäßig durch Kombinationen von sogenannten lokalen Policen im jeweiligen Ausland und inländischem Master-Cover (auch: „Umbrella-Police“). Letztere stellen ein einheitliches Deckungsniveau nach deutschem Maßstab über eine Differenzdeckung (DIC/DIL = Difference in Conditions/Difference in Limits) sicher.

Derartige Programme gibt es in verschiedenen Ausprägungen, etwa als koordinierte oder integrierte Programme sowie mit Rückversicherungslösungen, bei denen die lokalen Versicherer lediglich ein „Fronting-Police“ erstellen und die Versicherer der Masterpolice gleichzeitig als Rückversicherer der jeweiligen lokalen Versicherer auftreten. Der übergreifende Versicherungsschutz wird teilweise auch als Financial-Interest-Cover (FinC) ausgestaltet, bei welcher das inländische Interesse an dem Werterhalt der Auslandsbeteiligungen versichert wird. Bisweilen werden sogar die Vorzüge aus lokalen Deckungen über sogenannte Reverse-DIC-Klauseln in das Gesamtprogramm übernommen.

Aufgrund des komplexen Zusammenspiels von lokalen Policen und der Differenzdeckung und der Betroffenheit ausländischer Jurisdiktionen ist die Regulierung von ausländischen Schadenfällen häufig anspruchsvoll.

Heuking Kühn Lüer Wojtek berät die Beteiligten internationaler Versicherungsprogramme bei der Konstruktion und Implementierung der verschiedenen Komponenten unter Berücksichtigung der Compliance und steuerlichen Anforderungen. Insbesondere unterstützen wir die Regulierung internationaler Schäden mit einer deutschen lokalen oder Masterpolice sowohl für Versicherer als auch die versicherungsnehmende Wirtschaft. Dabei arbeiten wir mit den ausländischen Rechtsberatern und involvierten Versicherungsmaklern unserer Mandanten vertrauensvoll zusammen, können umgekehrt aber auch geeignete Spezialisten aus unserem internationalen Netzwerk empfehlen.

Folgende Praxisgruppen widmen sich schwerpunktmäßig der Kompetenz Internationale Versicherungsprogramme

Anwälte in diesem Rechtsgebiet

zurück zur Übersicht

Kompetenzen finden


Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK