02-13-2017  | Vergabe 798

OLG Koblenz: Keine Ergänzung von Eignungsnachweisen




back to overview

Schließt der öffentliche Auftraggeber die Nachforderung von Eignungsnachweisen aus, darf er nachträgliche Ergänzungen der Bieter bei der Eignungsprüfung nicht berücksichtigen (OLG Koblenz, 04.01.2017, Verg 7/16).

Nur Prüfung der eingereichten Eignungsnachweise

Hat der öffentliche Auftraggeber eine Nachforderung von Eignungsnachweisen nach § 56 Abs. 2 S. 2 VgV (neues Vergaberecht 2016) ausgeschlossen, muss er die abgegebenen Erklärungen und Nachweise so prüfen, wie sie die Bieter vorgelegt haben. Nachträgliche Ergänzungen darf er nicht berücksichtigen.

Auslegung möglich

Die nachträglichen Ergänzungen können allenfalls als Auslegungshilfe für die abgegebenen Eignungsnachweise dienen.

Download Volltext

further reports which may be of interest to you

This website uses cookies. Please read our data protection provisions to learn more about how we use cookies and how you can change your privacy settings. OK