Future Work, New Work, HR 4.0 – Was ist dran am Buzzwording für Führungskräfte?




Am Anfang war alles Multimedia, dann Internet und schließlich Digital – da durfte die Arbeitswelt der Zukunft, erst als HR 2.0, dann mit dem Aufkommen von Industrie 4.0 als Arbeit 4.0 - nicht fehlen. Der Blickwinkel und Definitionen sind viele - hier werden neue zeitliche und räumliche Freiheiten bei der Arbeitsleistung aufgrund breitbandiger Online-Vernetzung, Crowd-Working und die Abschaffung von Führungskräften genannt, dort die Übernahme von Routine-Tätigkeiten durch Software oder eine noch weiter vorangetriebene Arbeitsteilung. Klar ist damit, dass Vieles nicht klar ist und sorgfältig aus sehr verschiedenen Blickwinkeln abgeklopft werden muss.

Google, Microsoft oder Wordpress stellen lt. Presseberichten ihren Mitarbeitern i.S. der Arbeitszeit-Souveränität frei, wann und wo sie ihre Aufgaben erledigen. Viele Büros würden durch die Nutzung eines „Home Office“ überflüssig und digitale Kommunikationskanäle, zunehmend über Social Media, stünden bei der Erbringung der Arbeitsleistung im Vordergrund. Nicht zuletzt würde „People Analytics“ tiefgreifende Veränderungen in der HR-Organisation in Unternehmen, in Recruiting und Talent-Management zur Folge haben – so einige Experten.

Für andere steht im Vordergrund, ob im Zuge dieser Entwicklung die Work-Life Balance positiv entwickelt werden kann, inwieweit wir mobil oder „entgrenzt“ arbeiten und auch, ob irgendwann später noch genug Arbeit für Alle da ist. Da diese Diskussionen stark aufbauen auf technologischen Veränderungen, die an vielen Stellen noch keineswegs klar sind, wie z.B. die Veränderungen bei den genutzten Endgeräten, bei der Vernetzung und Automatisierung, ist es geboten, zunächst einmal die Basis für die Prognosen zu Future Work bzw. HR 4.0 abzuwägen. Auf der Basis dieser Abwägung befasst sich der kommende Roundtable der Digital Trends-Reihe in Fortführung der bisherigen Roundtables zu diesem Thema mit der Frage, welche Veränderungen sich aus den technologischen Entwicklungen tatsächlich ergeben, wo also massives Potenzial für „Future Work“ besteht.

Themen

  • Einführung: Immer mehr Mensch-Technik-Interaktion?
  • The One App for All Apps
  • Social Recruiting mit Bots und künstlicher Intelligenz
  • Trend zum Home Office: neue Tools erforderlich?
  • Mobilität - Flexible Work-Life-Balance?
  • Home Office – freier und auch regulierungs-freier?
  • Produktivität – Digital besser und schneller?
  • Recruiting?
  • New Work in der Praxis
  • Perspektiven

Referenten

  • Regina Glaser, Rechtsanwältin und Partnerin, Heuking Kühn Lüer Wojtek, Düsseldorf
  • Dr. Martin Brüchert, Senior Berater, Institut für Innovation und Technik (iit), Berlin
  • Lars-Thorsten Sudmann, Gründer und Geschäftsführer, bloola GmbH & co. KG, Gevelsberg
  • Kim Köber, CSO & Co-Founder, inga. Love for Talent, Frankfurt
  • Detlev Artelt, CEO, aixvox GmbH, Aachen
  • Judith Klups, CEO & Co-Founder, Zukunftsagenten GmbH, Bergisch Gladbach
  • Torsten Groß, Rechtsanwalt, Heuking Kühn Lüer Wojtek, Düsseldorf
  • Dr. Wilfried Lyhs, CEO, HILDERTS & Partner, Berlin
  • Dr. Maik Lehmann, Partner, ifp - Institut für Personal- und Unternehmensberatung Will & Partner GmbH & Co. KG, Köln
  • Martin Wollziefer, Leiter Personal, DSGF Deutsche Servicegesellschaft für Finanzdienstleister mbH, Köln
  • Dr. David Urban, Head of Human Resources DHL Freight, DHL Freight Germay Holding GmbH, Bonn (tbc)

Termin und Veranstaltungsort

  • 22. Mai 2019, ab 12.00 Uhr, Heuking Kühn Lüer Wojtek Düsseldorf

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der deutschen medienakademie.

Event dates

05-22-2019
Düsseldorf
This website uses cookies. Please read our data protection provisions to learn more about how we use cookies and how you can change your privacy settings. OK