19.10.2010

Heuking Kühn Lüer Wojtek berät Schweizerische Post bei Vertragsverhandlungen für Joint Venture




Die Österreichische und die Schweizerische Post planen, ihre internationalen Aktivitäten im Bereich der adressierten Werbesendungen in einem Joint Venture zu bündeln. Das haben die beiden Postgesellschaften am 15. Oktober 2010 vertraglich vereinbart.

Heuking Kühn Lüer Wojtek führte auf Seiten der Schweizerischen Post und ihrer deutschen Tochtergesellschaft Swiss Post Solutions GmbH die Vertragsverhandlungen für das Joint Venture, welches noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden steht.

An dem neuen Unternehmen hält die Österreichische Post AG mittelbar 65 Prozent, die Schweizerische Post 35 Prozent. Mit der Zusammenlegung wollen sich die beiden Postgesellschaften bei der Produktion von Direktwerbesendungen in Zentraleuropa neu positionieren und Wachstumschancen in Osteuropa nutzen. Damit reagieren sie auf den Strukturwandel in der Branche.

Der Vollzug der Transaktion wird Ende des Jahres erwartet.

Berater Schweizerische Post: Dr. Ulrich Jork (Federführung), Marcel Greubel (beide Heuking Kühn Lüer Wojtek, München) sowie Lexpert Dr. Bauer & Partner Rechtsanwälte Dr. Axel Bauer

Weitere Informationen können Sie auch der Homepage der Schweizerischen Post entnehmen: www.post.ch

Weitere Meldungen, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK