14.04.2016

Heuking Kühn Lüer Wojtek berät Karlsberg Brauerei GmbH bei neuer Unternehmensanleihe




Die saarländische Karlsberg Brauerei GmbH bietet mit dem Karlsberg Wertpapier II eine neue Unternehmensanleihe mit einem Zielvolumen von 40 Millionen Euro an. Ein Team der wirtschaftsberatenden Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek um die Kölner Partner Ralf M. Schnaittacher und Dr. Thorsten Kuthe hat die Emission als Transaction Counsel juristisch begleitet.
 
Als Mindestemissionsvolumen für das Karlsberg Wertpapier II sind 30 Millionen Euro vorausgesetzt. Diese werden zur vorzeitigen Ablösung des 2012 emittierten Wertpapiers I verwandt. Die neue Anleihe mit einem Nennbetrag von 1.000 Euro hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Der jährliche feste Zinssatz wird nach Ende der Angebotsfrist auf Basis der erhaltenen Zeichnungsaufträge festgelegt und per Preisfestsetzungsmitteilung publiziert. Die Zeichnungsfrist beginnt am 19. April 2016 und endet voraussichtlich am 21. April 2016. Eine Notierungsaufnahme an der Frankfurter Wertpapierbörse im Entry Standard für Unternehmensanleihen ist vorgesehen.
 
Die Karlsberg Brauerei GmbH ist ein seit 1878 erfolgreiches, familiengeführtes Mittelstandsunternehmen aus dem Saarland mit Sitz in Homburg/Saar. Mit den Marken Karlsberg UrPils, Natur Radler und Weizen ist es im klassischen Biersegment vertreten. Das Unternehmen bietet ebenfalls Marken in den Segmenten alkoholfreier Biere und Biermischgetränke an.

Berater Karlsberg Brauerei GmbH
Heuking Kühn Lüer Wojtek:

Ralf M. Schnaittacher
Dr. Thorsten Kuthe (beide Federführung)
Felicitas Boehm, LL.M. Taxation,
Christopher Görtz (alle Kapitalmarktrecht, Köln),
Dr. Sebastian Stindt,
Stefan Westerheide, LL.M. oec (beide Gesellschaftsrecht, Köln)
Kai Oliver Runkel (Lebensmittelrecht, Köln)

Ansprechpartner

Weitere Meldungen, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK