01.01.2014  | Update China Desk Januar/Februar 2014

Fusion von Life Technologies und Thermo Fisher Scientific durch MOFCOM genehmigt




zurück zur Übersicht

Am 14. Januar 2014 wurde der Erwerb von Life Technologies, einem NASDQ notierten Unternehmen, durch Thermo Fisher Scientific, einer anderen US-börsennotierten Firma, schließlich durch das chinesische Handelsministerium (MOFCOM) genehmigt. Die Entscheidung des MOFCOM erfolgte im  Prinzip im Einklang mit den Entscheidungen anderer Wettbewerbsbehörden, wie der US Federal Trade Commission (FTC) und der Europäischen Kommission. Im Rahmen derartiger Genehmigungen erlegen alle Wettbewerbsbehörden Abhilfemaßnahmen, wie beispielsweise die Veräußerung bestimmter Unternehmenszweige auf. Allerdings gehen die Anforderungen des MOFCOM noch darüber hinaus.

Käufer: Thermo Fisher Scientific

Thermo Fisher Scientific ist ein US-amerikanisches Unternehmen für Laborausrüstungen, das aus einer Fusion zwischen Thermo Electron und Fisher Scientific im Jahr 2006 entstanden ist. Diese Transaktion wurde damals wegen kartellrechtlicher Bedenken erst durch die FTC genehmigt, nachdem Fisher Scientific ihr Unternehmen Genevac Ltd an Riverlake Partners LLC, eine Private-Equity-Firma veräußerte. Nun ist Thermo Fisher Scientific ein weltweit führender Anbieter von Laborausrüstungen für die Pharma- und Biotechindustrie, für klinische und diagnostische Einrichtungen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Behörden, sowie Umwelt- und Industrieüberwachungsanstalten.

Target: Life Technologies

Life Technologies ist ebenfalls ein global operierender US-amerikanischer Hersteller von Biotechnologie-Instrumenten und bietet Produkte und Dienstleistungen für wissenschaftliche Forschung, genetische Analyse und angewandte Wissenschaften in Bezug auf erweiterte personalisierte Medizin, regenerative Wissenschaft, molekulare Diagnostik sowie Agrar-und Umweltforschung an.

Relevante Produkte, relevante Märkte und HHI

In die Wettbewerbsbewertung durch das MOFCOM wurden insgesamt 59 relevante Produkte aus den Bereichen Molekularbiologie, Proteinbiologie und Zellkultur-Technologie aus der Biotechnologieindustrie einbezogen. Das MOFCOM verwendete den Herfindahl-Hirschman-Index („HHI“), um die Marktkonzentration zu untersuchen und stellte schwere Wettbewerbsbedenken in Bezug auf verschiedene Produkte, wie beispielsweise Zellkulturprodukte, sequenzspezifische Primer-Kits (SSP-Kits), Protein-Standards für die SDS-PAGE und small interfering RNA (siRNA) fest.

Auflage: Veräußerung

Nach diesen Feststellungen und mehreren Verhandlungsrunden zu den Verpflichtungen der beteiligten Parteien hat das MOFCOM die Übernahme unter Auflagen genehmigt. Zu den auferlegten Abhilfemaßnahmen zählen z.B. die Veräußerung der weltweiten Geschäfte von Thermo Fisher in den Bereichen der Zellkultur- und Gen-Modulation. Außerdem wurde Thermo Fisher Scientific verpflichtet, ihre 51 % Anteile an ihrem chinesischen Joint Venture Lanzhou Nationale Hyclone Bio-Engineering Co., Ltd zu verkaufen.

Auflage: Preissenkung und Rabattgewährung

Weiterhin beachtlich ist die Verpflichtung von Thermo Fisher Scientific, die Preise für einige Produkte –SSP-Kits und SDSPAGE Proteinstandards - in den nächsten 10 Jahren kontinuierlich zu senken und günstige Rabatte für chinesische Distributoren zu gewähren oder nicht zu verschlechtern. Dies zeigt insbesondere die Bemühungen der chinesischen Regierung, die chinesische Biotechnologieindustrie und die Forschung zu fördern, indem sie versucht, die Preisgestaltung in diesem Schwerpunktgebiet zu schützen.

Größere Rechtssicherheit notwendig

Durch den Umgang mit verschiedenen Fällen und dem Erlass detaillierter Verordnungen oder Richtlinien wird das MOFCOM eine erfahrene Behörde in der Fusionskontrolle. Allerdings sind weitere Verbesserungen zu erwarten. Zum Beispiel hat das MOFCOM im obigen Fall den HHI verwendet, um die Marktkonzentration und Wettbewerbsbeschränkung zu untersuchen und die eigene Wettbewerbsbewertung zu rechtfertigen. Das MOFCOM hat bislang den HHI einmal in einer Verordnung erwähnt, aber noch keine Definition oder Spezifikation dazu gegeben, ab wann ein Markt als konzentriert oder nichtkonzentriert angesehen werden sollte. Für Rechtssicherheit ist ein vorhersehbarer und messbarer Ansatz der Analyse jedoch erforderlich.

Weitere Fachbeiträge, die Sie interessieren könnten

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK