Zurück zur Übersicht
29.07.2016PressemeldungenNeuigkeitenThemenseitenInternational

Beratungsthemen im Zusammenhang mit einem drohenden Brexit

Bei dem Referendum vom 23. Juni 2016 im Vereinigten Königreich stimmte eine Mehrheit der Abstimmenden für den Austritt des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland (UK) aus der Europäischen Union (EU).  Der Brexit wird aber erst am Ende eines mindestens zwei Jahre dauernden Verhandlungsprozesses stehen. So lange wird es voraussichtlich dauern, um die künftigen Rechtsbeziehungen zwischen dem UK und der EU zu regeln. Da das Ergebnis dieser Verhandlungen derzeit völlig offen ist, löst der bevorstehende Austritt bereits jetzt erhebliche Rechtsunsicherheit aus. Davon betroffen sind zahlreiche Rechtsgebiete.
Welche Auswirkungen der Brexit auf die Bereiche Gesellschaftsrecht, Litigation/Zivilprozesse, Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, M&A, Kartellrecht/Beihilferecht, Datenschutzrecht, Restrukturierung/grenzüberschreitende Insolvenzverfahren, Steuerrecht sowie Zollrecht haben könnte und worauf sich alle Beteiligten im Geschäftsverkehr mit dem UK schon jetzt einstellen müssen, erfahren Sie im Newsletter.

 

Sie benutzen aktuell einen veralteten und nicht mehr unterstützten Browser (Internet-Explorer). Um Ihnen die beste Benutzererfahrung zu gewährleisten und mögliche Probleme zu ersparen, empfehlen wir Ihnen einen moderneren Browser zu benutzen.