|
Zurück zur Übersicht
29.06.2022Fachbeitrag

Vergabe 1273

Nachprüfung bei Direktvergabe: Interesse am Auftrag nötig

Der Bieter muss für einen Nachprüfungsantrag sein Interesse am Auftrag plausibel darlegen (OLG Düsseldorf, 18.08.2021, Verg 52/20): 

Grundsatz: Interesse durch Angebotsabgabe 

Der Antragssteller dokumentiert sein Interesse am Auftrag grundsätzlich durch sein Angebot, es sei denn, er will gerade wegen des Vergabefehlers kein Angebot abgeben. Dann muss er rügen. 

Besonderes Interesse bei Direktvergabe  

Hat der Auftraggeber den Zuschlag ohne ein Vergabeverfahren direkt an ein Unternehmen vergeben, hat – so der Vergabesenat – grundsätzlich jedes Unternehmen ein Interesse am Auftrag, das sich am Vergabeverfahren hätte beteiligen können. Dazu reicht es aus, wenn das Unternehmen zu der in Betracht kommenden Branche gehört.

Objektive Rechtmäßigkeitskontrolle nicht ausreichend 

Das Nachprüfungsverfahren soll solchen Unternehmen nicht eröffnet sein, denen es ausschließlich um eine objektive Rechtmäßigkeitskontrolle ohne eigenes Interesse am Auftrag geht. Bei ernstlichen Zweifeln hieran ist das Interesse am Auftrag zu plausibilisieren.  

Download Volltext

Sie benutzen aktuell einen veralteten und nicht mehr unterstützten Browser (Internet-Explorer). Um Ihnen die beste Benutzererfahrung zu gewährleisten und mögliche Probleme zu ersparen, empfehlen wir Ihnen einen moderneren Browser zu benutzen.